Die Wallfahrtskirche

Am  10.  Juni  1432  wurde  die  heutige  dreischiffige  gotische  Kirche  vom  Bischof  von  Trient  geweiht.  Durch die  Unterstützung  der  Grafen  Thun,  die  oftmals  auch  als  Stifter  bezeichnet,  die  Grafen  Firmian  und  Arz konnte  diese  schöne  Kirche  erbaut  werden.    Ihre  Wappen  finden  sich  in  der  Decke  des  Presbyteriums. Auch  das  heutige  „Gnadenbild“  stammt  aus  dieser  Zeit.  Das  ursprüngliche  Marienbild  ist    verschollen.    Der Hochaltar  ist  der  jüngste  aber  wohl  der  theologischste  Altar  aus  der  Zeit  um  1750.    Der  Tabernakel,  in  Gold gefasst,  zeigt  uns  an,  dass  Christus,  das  Haupt,  bei  den    Menschen  ist.  Das  „Gnadenbild“  in  der  Mitte  zeigt uns  Maria  als  das  Urbild  der  Kirche  (2.    Vatikanische  Konzil)  über  die  wir  zum  gekreuzigten  Herrn  und schließlich  zur    Dreifaltigkeit  gelangen,  die  sich  anschickt,  Maria  mit  der  Krone  zu  krönen  aber  auch  uns   bekrönt: „Ich will dir die Krone des ewigen Lebens geben“ (Offb 2,10). Die  vier    Kirchenväter  Hl.  Augustinus  mit  dem  Herzen,  Hl.  Gregor  der  Große  mit  dem  Hl.  Geist  auf  der Schulter,   Hl.   Hieronymus   mit   dem   Totenkopf   und   der   Hl.      Ambrosius   von   Mailand   flankieren   das Heilsgeschehen  und  zeigen  uns,  dass  wir  Menschen  berufen  sind  uns  hineinnehmen  zu  lassen.  Dabei helfen  uns  die    Geheimnisse  des  Rosenkranzes,  die  den  Altar  umsäumen,  das  Leben,  Leiden  und  die Verherrlichung Jesu mit Maria zu betrachten. Links  vom  Hochaltar  finden  wir  den  Altar,  der  den  Pestpatronen  Sebastian  und  Rochus  gewidmet  ist. Gerahmt  wird  der  Altar  durch  den  Hl.  Bischof  Vigilius    von  Trient  (mit  Schu)  und  dem  Hl.  Zeno  von  Verona oder  dem  Hl.  Ulrich  von  Augsburg  (Fisch  auf  dem  Buch).  Ganz  oben  ist  Maria  umgeben  von  Engeln.   Ursprünglich stand dieser Altar in der Dominikanerkirche von Bozen (Trachten!). Rechts  vom  Hochaltar  finden  wir  den  den  Altar,  der  dem  Hl.  Augustinus  geweiht  ist  und  der  von  der  Hl. Katharina   von   Alexandrien   begleitet   wird.   Unter   dem      Hauptbild   findet   sich   das   Maria-Hilf-Bild (Nachbildung  von  Innsbruck),  oben  die  Taufe  Jesu.  Auf  der  Längsseite  sehen  wir  den  Josefs-Altar.  Der Wüstenvater  Antonius  (mit  Schein)  und  der  Hl.  Erzengel  Michael  (mit  Feuerschwert)  und  der  Hl.  Leonhard   (mit  Ketten)  bilden  das  Szenario  des  Hauptbildes  und  richten  ihren  Blick  auf  Josef  mit  dem  Christuskind.   Die  Hl.  Petrus  und  Paulus  stehen  auf  der  Seite  des  Altars.  Die  Dreifaltigkeit  blickt  von  Oben  auf  das Geschehen,  und  das  Kreuz  mit  Maria  und  Johannes  ganz    oben  verdeutlichen  das  Heilsgeschehen.  Unten ist Maria Verkündigung in den Tiroler Bergen dargestellt.  Der   Schmerzensaltar   zeigt   Maria   mit   dem   Leichnam   Jesu   und   den   sieben   Schmerzen   (Darstellung   im Tempel,  Flucht  nach  Ägypten,  Wiederfinden  Jesu  im    Tempel,  Jesus  begegnet  seiner  Mutter  am  Kreuzweg, Maria  unter  dem  Kreuz,  Pietà,  Grablegung  Jesu.  Unten  ist  der  Chinamissionar  Josef  Freinademetz  aus Südtirol und die Benediktinerheiligen Benedikt und Scholastika dargestellt.  An  der  Wand  hängt  das  ursprüngliche  Hochaltarbild  Maria  Aufnahme  in  den  Himmel  von  Cusethj.  Auf  der gegenüberliegenden  Seite  findt  sich  ein  Bruchteil  vom  gotischen  Altar  mit  dem  Tod  Mariens  und  dem Begräbnis, den vier Kirchenvätern und das  gotische Kreu

Pfarrbrief Tisens, St Felix, Walde